die KiDs Beratungsnummer: (0)30 - 80 20 63 23

+++ Wir sind jetzt im Büro, ruf an! +++

+++ Schreibe uns doch über unser Kontaktformular! +++


KiDs ist eine Abkürzung.
KiDs heißt:

Kinder vor Diskriminierung schützen


KiDs möchte:

  • Alle Menschen sollen wissen,
    • wie sie Diskriminierung erkennen können.
    • was sie gegen Diskriminierung machen können.
    • wie sie Diskriminierung verhindern können.
    • wie Diskriminierung Kindern schaden kann.

  • Kinder sollen lernen, wie sie sich gegen Diskriminierung wehren können.

Was ist Diskriminierung?

Diskriminierung ist ein schweres Wort.


Diskriminierung bedeutet zum Beispiel:

  • Benachteiligung

    Eine Person ist ungerecht zu einer anderen Person.


Personen behandeln andere Personen ungerecht, wegen

  • ihres Alters.

    Ein Erwachsener hört zum Beispiel dem Kind nicht richtig zu.
    Der Erwachsene meint, dass das Kind zu jung ist.
    Er glaubt: Das Kind versteht das nicht.


  • ihrer Behinderung.

    Ein Kind mit Behinderung darf zum Beispiel nicht in einen Kinder-Garten gehen.
    Die Erzieher sagen: Sie haben nicht genug Zeit für das Kind.


  • ihrer Haut-Farbe.

    Ein Kind mit brauner Haut darf zum Beispiel nicht mitspielen.
    Die Kinder sagen: Das Kind darf nicht mitspielen, weil es braune Haut hat.


  • ihres Geschlechtes.

    Ein Mädchen darf zum Beispiel kein Fuß-Ball spielen.
    Die Jungen sagen: Mädchen können das nicht.


  • ihrer Religion.

    Ein Kind ist zum Beispiel muslimisch.
    Es darf das Zucker-Fest nicht im Kindergarten feiern.


  • ihres Geldes.

    Ein Kind kann zum Beispiel nicht mit auf die Kinder-Reise. Die Reise ist für die Eltern zu teuer.


KiDs

  • ist gegen die Diskriminierung von Kindern.

  • arbeitet in 3 Bereichen:

    1. Aktionen von KiDs gegen Diskriminierung
    2. Beschwerden in Kitas über Diskriminierung
    3. Beratungs-Stelle in Berlin gegen Diskriminierung

1. Aktionen von KiDs gegen Diskriminierung

Diskriminierung ist nicht gut.
Diskriminierung gibt es oft.


Diskriminierung gibt es zum Beispiel:
  • in der Werbung
  • in Filmen
  • in Kinder-Liedern
  • in Kinder-Büchern

Oft zeigen Bilder und Filme Jungen oder Mädchen.
Sie haben eine helle Haut und keine Behinderung.

Es gibt auch Kinder,

  • die weder Mädchen noch Junge sind.
  • die eine Behinderung haben.
  • die eine dunkle Haut haben.

KiDs macht deshalb Aktionen in ganz Deutschland.

KiDs möchte mit ihren Aktionen:

  • Kinder vor Diskriminierung schützen.
  • Viele Menschen über Diskriminierung von Kindern informieren.

Aktionen sind zum Beispiel:
  • Info-Brief
    Der Info-Brief heißt: KiDs aktuell
    Diesen gibt es 2mal im Jahr.
  • Vorträge über Diskriminierung
  • Überall offen über Diskriminierung reden
  • Medien auf das Thema aufmerksam machen.
    Medien sind zum Beispiel:
    Zeitungen oder das Fernsehen.

Ansprech-Person ist:

Nuran Yiḡit

Telefon: 030 – 80 20 69 00



2. Beschwerden in Kitas über Diskriminierung

Kinder dürfen sich beschweren.
Seit 2012 gibt es eine neue Regelung im Sozial-Gesetz-Buch.
Diese Regelung ist für alle Einrichtungen, die Kinder betreuen.


Das sind zum Beispiel Kitas.

Kita ist eine Abkürzung für Kinder-Tagesstätte.
Früher hieß es: Kinder-Garten.


KiDs möchte herausfinden:

  • Wie können sich die Kinder beschweren?
  • Wie helfen die Mitarbeiterinnen den Kindern?
  • Wie gehen sie mit Beschwerden um?
  • Was müssen die Kitas verändern?
  • Wie erkennen sie Diskriminierung?
  • Wie sprechen sie über Diskriminierung?
  • Wie geben sie den Kindern den Mut, über Diskriminierung zu sprechen?

KiDs hat ein Projekt.
KiDs arbeitet mit 4 Kitas zusammen.
KiDs arbeitet mit den Kitas 2 Jahre.
Das Projekt geht bis zum Sommer 2019.


Nach dem Projekt gibt es Ergebnisse.
Alle Interessierten sollen dann alle Infos bekommen.

Interessierte können zum Beispiel sein: ein Mitarbeiter vom Jugend-Amt eine Mitarbeiterin aus einer Kita


Ansprech-Personen sind:

Berit Wolter
Telefon: 030 – 80 20 69 00



Anne Backhaus
Telefon: 030 – 80 20 69 00



3. Beratungs-Stelle in Berlin gegen Diskriminierung

KiDs hat in Berlin eine Beratungs-Stelle.
Die Beratungs-Stelle berät bei Diskriminierungen von Kindern.


Es geht um Kinder bis 8 Jahre.
Kinder und Erwachsene können in die Beratungs-Stelle kommen.
Das können zum Beispiel Eltern, Lehrer oder Erzieher sein.

Diskriminierung gibt es überall.

Zum Beispiel:
  • in der Kita
  • in der Schule
  • beim Sport
  • bei Behörden
  • im Krankenhaus

Jede Diskriminierung ist anders.
Jede Beratung ist anders.

Beratungen können zum Beispiel sein:
  • erstes Info-Gespräch
  • mehrere Beratungs-Termine
  • Infos über die Rechte
  • Hilfe bei Beschwerde-Briefen

Die Beratung kostet nichts.

Die Beratung kann zum Beispiel in diesen Sprachen sein:

  • Deutsch
  • Englisch
  • Türkisch
  • Spanisch
  • Arabisch

Die Beratung gibt es auch in anderen Sprachen.
Die Beratung gibt es auch in Gebärden-Sprache.
Dann muss ein Dolmetscher kommen.


Die Kinder stehen für KiDs an erster Stelle.
Den Kindern soll es gut gehen.
Die Beratungen sind vertraulich.


Vertraulich bedeutet: Die Mitarbeiterin erzählt niemandem von den Gesprächen.
Das heißt auch: Schweige-Pflicht.


In der Beratung erklärt die Mitarbeiterin jeden Schritt.

KiDs hilft auch in Einrichtungen.
KiDs gibt Infos über Diskriminierung.
KiDs sagt, was Sie gegen Diskriminierung tun können.
KiDs sagt, wie Sie mit Diskriminierung umgehen können.


Ansprech-Person für die Beratungs-Stelle ist:

Maryam Haschemi
Sie ist eine Beraterin.
Telefon - Beratung : 030 - 80 20 63 23



So können Sie uns erreichen:

KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen!
Naunynstraße 64
10 997 Berlin


Telefon: 030 - 80 20 69 00


Fax: 030 - 69 53 999 - 29




Wie kommen Sie zu uns?

Wenn Sie mit der U-Bahn fahren:

Fahren Sie mit der U-Bahn-Linie U1 oder U8.
Fahren Sie bis zur Haltestelle: Kottbusser Tor.
Gehen Sie die Adalbertstraße bis zur Naunynstraße.
Gehen Sie rechts in die Naunynstraße.


Wenn Sie mit dem Bus fahren:

Nehmen Sie die Bus-Linie M29 oder 140.
Fahren Sie bis zur Haltestelle: Adalbertstraße / Oranienstraße.
Gehen Sie die Adalbertstraße bis zur Naunynstraße.
Gehen Sie rechts in die Naunynstraße.


geprüft von:

Shpresa Matoshi
Gabriele Kalkstein
Andreas Wulfekammer
Oman Sakinmaz

Das Zeichen für leichte Sprache ist von Inclusion Europe